Radon

Radon ist ein natürliches auf der Erde zu findendes radioaktives Edelgas.
Für die menschlichen Sinne ist es farblos, geruchlos und nicht zu schmecken.
Abhängig von den örtlichen geologischen Bedingungen und den jeweiligen baulichen Bedingungen der jeweiligen Häuser gelangt Radon als natürliches Bodengas durch Diffusion aus dem Erdboden in bestehende Häuser.

Mit der RICHTLINIE 2013/59/EURATOM des europäischen RATES vom 05.01.2013 gibt es einen EU einheitlichen Richtwert von 300bq/m3 für Innenräume.
Bis 2018 müssen alle EU-Mitgliedsländer diesen Richtwert durch ländereigene Gesetze umgesetzt haben.
Das bedeutet zukünftig: Personen haben in ihren Wohnungen, an ihren Arbeitsplätzen oder in öffentlichen Gebäuden ein Recht darauf, dass dieser Richtwert eingehalten wird und dass ggfs. der vorhandene Radongehalt gemessen wird.

Die WHO empfiehlt den Ländern sogar einen Referenzwert von 100 Bq/m3 festzulegen. Sollte dieser Wert wegen der geologischen Bedingungen und vorhandener Bausubstanz nicht möglich sein, sollte der Referenzwert jedoch nicht oberhalb von 300 Bq/m3 liegen.
Jede Risikoreduzierung ist prinzipiell anzustreben.

Warum bedarf Radon unserer Aufmerksamkeit?

Radon stellt ein nicht unerhebliches Risiko für unsere Gesundheit dar. Dabei geht das größte gesundheitliche Risiko nicht vom radioaktiven Edelgas selbst aus, sondern von dessen kurzlebigen Zerfallsprodukten.
Beim Atmen werden die freien Zerfallsprodukte und die Luftbestandteile mit den anhaftenden Radon-Zerfallsprodukten in der Lunge abgelagert. Von dort geht ionisierende Strahlung aus, die das unmittelbar umgebende Lungengewebe - und letztlich Lungenkrebs auslösen kann.

Radon messen

Prinzipiell stehen für die Messung von Radon unterschiedliche Verfahren zur Verfügung. Für einen Privat-Haushalt bietet sich das handhabbare und preiswerte Dosimeter nach dem Kernspurmessverfahren an. Es ist besonders gut zur Messung der Radon-Konzentration in Innenräumen geeignet. Platziert wird das Dosimeter über drei bis zwölf Monate an verschiedenen Stellen in Haus - üblicherweise in Räumen, die häufig genutzt werden.
Eine Drei-Monats-Messung sollte innerhalb der Heizperiode liegen, da im Sommer häufiger gelüftet wird und die Messungen daher weniger aussagekräftig sind. Für das Ausmessen eines Einfamilienhauses werden mindestens zwei Kernspurdosimeter empfohlen.

Baubiologe Michael Lutz, Grünwald

vom bayr. Landesamt f. Umwelt zertifizierte Radonfachperson
ihr kompetenter Partner in allen Fragen zu "sauberer und gesunder Luft" und mehr Lebensqualität ist ihr kompetenter Partner für folgende Leistungen rund um Radon:

  • Durchführung von Radon-Messungen
  • Ist-Analyse und Bewertung
  • Gebäudeanalyse bei Verdacht auf Radon
  • Detaillierte Radonmessungen zur Sanierungsplanung
  • Sanierungsplanung
  • Durchführung von Messungen zur Erfolgskontrolle
  • Beratung zur Radonvorsorge bei Neubauten
  • Kontrollmessungen

In allen Fragen zu "gesunder Luft und mehr Lebensqualität" steht Ihnen der Baubiologe und zertifizierte Radonfachperson Michael Lutz gerne zur Verfügung.
Kontaktaufnahme bitte unter:
Tel. 089/69379819 oder
E-Mail: info@baubiologie-lutz.de